Prenzlauer Berg ist ein Ortsteil von Berlin und gehört zum Stadtbezirk Pankow. Der Ortsteil ist nicht nur als Wohngegend beliebt, sondern auch für alle, die Berlin im Rahmen einer Kurzreise oder eines verlängerten Wochenendes erkunden wollen, kann er eine Alternative zu Berlin-Mitte sein. Bis nach Berlin-Mitte ist es nicht weit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man bequem dorthin. Berlin Prenzlauer Berg ist zentral gelegen, der Bezirk Berlin-Mitte grenzt im Südwesten, im Süden grenzt er an den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Im Osten grenzt er an Berlin-Lichtenberg, nördlich befinden sich die Ortsteile Berlin-Weißensee und Berlin-Pankow. 

Ein Ortsteil erzählt Geschichte

Prenzlauer Berg hat eine vergleichsweise kurze Geschichte. Bauern rodeten die Wälder in diesem Gebiet schon zu großen Teilen im 13. Jahrhundert, doch wurden die so gewonnenen Flächen eher landwirtschaftlich genutzt. Bis zum Winter 1740/1741, der sehr kalt war, spielte der Weinbau eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ungefähr zu Beginn des 19. Jahrhunderts befanden sich in der Region nur Ackerflächen und vereinzelte Windmühlen, doch gab es noch keine Siedlungen. Das Königliche Vorwerk, das auf Erlass des Königs vom 31. März 1708 errichtet wurde, stellte die einzige Bebauung dar. Friedhöfe kamen hinzu, der Alte Friedhof vor dem Prenzlauer Tor wurde im Jahre 1802 von den Gemeinden St. Marien und St. Nicolai angelegt, die Stadtmauer wurde erweitert. Erst nach 1808 gelangte das Gebiet in den Einflussbereich Berlins. Auf dem sogenannten Windmühlenberg wurden neue Windmühlen errichtet, er wurde zum wichtigsten Mühlenstandort in Berlin. Von den Windmühlen ist heute nichts mehr zu sehen, die letzten brannten im Jahre 1872 ab. Schnapsbrennereien entstanden, außerdem entwickelte sich Prenzlauer Berg aufgrund der hervorragenden Wasserqualität zum bedeutendsten Brauereistandort Berlins. Eine dicke Tonschicht führte dazu, dass unterirdische Kühlräume angelegt wurden. Das waren ideale Bedingungen, um Ausflugslokale, Kegelbahnen und andere Vergnügungsstätten zu errichten. Zeugnis der Wasserwerksanlage, die im Jahre 1856 von der Berlin-Waterworks Company in Betrieb genommen wurde, ist der Wasserturm, der noch bis 1952 im Dienst war. Das Stadtbild wird durch Altbauten geprägt, viele davon entstanden um die Wende zum 19. Jahrhundert. Wichtige Zeugnisse aus der Geschichte sind

Prenzlauer Berg ist ein Ortsteil von Berlin und gehört zum Stadtbezirk Pankow

  • Wasserturm, „Dicker Hermann“ genannt
  • Gethsemanekirche
  • Segenskirche
  • Immanuelkirche
  • Synagoge in der Rykestraße, die größte Synagoge in Deutschland
  • Jüdischer Friedhof. 

Ein Besuch lohnt sich

Ein Besuch in Berlin-Prenzlauer Berg lohnt sich vor allem für Kulturbegeisterte. Der Stadtteil verfügt über verschiedene Kulturstätten:

  • Theater unterm Dach
  • Theater RambaZamba
  • Russisches Kammertheater
  • Literaturwerkstatt Berlin
  • Kulturbrauerei.

Im Theater RambaZamba arbeitet der Verein Sonnenuhr mit geistig behinderten Künstlern. Zentrum des kulturellen Lebens ist die Kulturbrauerei. In Berlin Prenzlauer Berg befinden sich Stammclubs verschiedener Berliner Bands, beispielsweise von Rammstein. Wer einkaufen möchte, kann durch die Schönhauser Allee Arcaden bummeln oder in kleineren autonomen Läden stöbern. Zum Entspannen und zu Spaziergängen lädt der Volkspark Prenzlauer Berg ein. 

Unterkünfte in Prenzlauer Berg

In Prenzlauer Berg kann man Hotels unterschiedlicher Kategorien sowie gemütliche Pensionen als Unterkünfte nutzen. Finden kann man die Hotels über Reiseportale im Internet, dort hat man die Möglichkeit, Preise zu vergleichen und günstig zu buchen. Sparen kann man bei einer Buchung, wenn man einen Gutschein benutzt. Am Ende einer Buchung gibt man einen Gutscheincode an.

 

© 2014  in-prenzlauer-berg.de